Tarifvertrag apotheke sachsen

Bewerber mit Master-Abschluss haben deutlich bessere Aussichten, da sie bereits über eine gewisse Spezialisierung verfügen. Nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes der Länder (Gehaltsstufen 13 bis 14) beträgt das monatliche Einstiegsgehalt demnach rund 3.800 bis 4.100 Euro brutto. Je nach Arbeitgeber und Tätigkeitsbereich sind die Einstiegsgehälter im privaten Sektor sehr unterschiedlich. Ab der Eingewöhnungsphase in der jeweiligen Praxis/Chirurgie zahlt die KV ein attraktives Festgehalt auf Basis von Tarifverträgen mit dem “Marburger Bund”. Leistungsanreize und vereinbarte Zulagen für die Erbringung individueller Leistungen und operativer Aufgaben werden das Gehalt des Arztes aufladen und Möglichkeiten für eine interessante Entwicklung seiner Einkommenssituation eröffnen. Die Gehälter von Postdocs, akademischem Personal und Angestellten staatlicher Forschungseinrichtungen werden ebenfalls durch die Tarifverträge für den öffentlichen Dienst geregelt. Die Gehälter an den Hochschulen basieren in der Regel auf TV-L (Tarifvertrag der Länder) und Forschungsinstituten nach TVöD (Bundestarifvertrag). Obwohl es keine großen Unterschiede gibt, sind die Gehälter der Bundesbediensteten etwas höher. Master- und Doktoranden werden je nach Qualifikation und Arbeitsbereich in die Besoldungsgruppen 13 bis 15 eingestuft. Das Gehalt für Professuren und Juniorprofessuren basiert auf einem separaten Gehaltsschema, dem dreistufigen W-Gehalt. Die Gehälter in W1 sind für Juniorprofessoren bestimmt, während die Gehaltsgruppen W2 bis W3 für alle anderen Professoren gelten. Es ist auch wichtig zu beachten, dass Fachhochschulen hauptsächlich W2-Professuren bewerben, während es mehr W3-Professuren an Universitäten gibt. Die in den jeweiligen Besoldungsgruppen gezahlten Gehälter sind in der folgenden Tabelle dargestellt (die Werte können je nach Bundesland leicht variieren).

Die Kassenärztliche Vereinigung der Gesetzlichen Krankenkassen (KV) in Sachsen-Anhalt hat ein ehrgeiziges Programm zur Qualifizierung und Vorbereitung von Fachärzten mit EU-Qualifikationen auf Eine Karriere im Bereich der ambulanten Versorgung in Deutschland gestartet (Deutsche Website: www.kvsa.de). Wer promoviert, verbessert seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Ein Doktortitel kann Türen öffnen und sich positiv auf das Gehalt auswirken. Unmittelbar nach dem Sprachkurs erfolgt die Einarbeitung des Arztes in einer Arztpraxis oder Praxis der KV oder einer anderen geeigneten Praxis im Land Sachsen-Anhalt unter Anleitung erfahrener deutscher Spezialisten. Die Idee ist, den EU-Ärzten nach angemessener Vorbereitung die medizinische Verantwortung für die Leitung dieser Praxen mit dem Status der KV-Mitarbeiter zu übertragen. Langfristig kann der Arzt – wenn er interessiert ist – auch die Verantwortung für die Führung der Praxis als Unternehmen übernehmen. Eine langfristige Zusammenarbeit zwischen Ärzten und KV wird in jeder erdenklichen Weise als wünschenswert und gefördert. Wer erfolgreich ein Studium der Biomedizin abgeschlossen hat, kann als Forscher an einer Universität oder einer Forschungseinrichtung – wie der Max-Planck-Gesellschaft – arbeiten. Die Forscher sollten auch darauf abzielen, nach Abschluss ihres Master-Abschlusses einen Doktortitel zu erlangen. Dies wird ihre Chancen im Bereich der Forschung erheblich erhöhen. Sie werden auch für Verantwortungspositionen mit entsprechenden Gehältern in Frage kommen. Durch Praktika während des Studiums können sich angehende Biomediziner auf bestimmte Forschungsbereiche konzentrieren und dann als wissenschaftliche Mitarbeiter an einer Universität arbeiten.

Ausgezeichnete Englischkenntnisse sind im Bereich der Biomedizin sehr wichtig, da die Hauptsprache der Kommunikation in vielen Labors Englisch ist. Erfahrungen im Ausland während des Studiums zu sammeln, ist daher sehr zu empfehlen.